Last minute Adventskalender

Dieses Jahr bin ich etwas spät dran – noch keine Plältzchen gebacken, kaum über Geschenke nachgedacht, null Weihnachtsdeko zu Hause und nicht einmal einen Adventskalender habe ich für die Kinder vorbereitet. Aber kein Problem, heute Abend ist es immer noch der 1. Dezember, bin also gerade noch in time.

weihnachtsbim_12 Fotoquelle

Schenken wollte ich dieses Jahr sowieso keine Krimskrams, sondern das, was uns am meisten fehlt: Zeit miteinander. So muss ich wirklich nichts machen, als 24 kleine Zettel vorzubereiten und jeweils ein Zeitgeschenk darauf zu schreiben. Dann werden die Zettel schön aufgerollt und mit einem Stück goldenen Garn zusammengebunden. Die Rollen kommen in ein Einmachsglas und wir nehmen jeden Tag ein Röllchen daraus. Ich werde die Röllchen auch nummerieren, weil es natürlich nicht egal ist, ob ein Programm am Wochenende drankommt oder am Donnerstag, wenn wir nur eine Stunde mit den Kindern verbringen (nachher gibt es Tanzkurs für Papa und Mama).

Hier meine Ideen, wie wir die Zeit bis Weihnachten intensiver und schöner miteinander verbringen können:

1. Wir backen Plätzchen (das wird mindestens 3mal vorkommen, und zwar an Wochentagen, weil gewisse Rezepte gar nicht so viel Zeit brauchen)

2. (Kinder)Punsch trinken am Adventsmarkt

3. Kinderpunsch selber machen

4. Weihnachtskarten schreiben an Freundinnen, Omas, Opas, Cousins und Kusinen

5. Wir spielen Jenga!

6. Wir bauen alle zusammen einen großen Turm aus Lego

7. Wir singen Adventslieder mit der Gitarre

8. Wir planen gemeinsam, was wir zu Weihnachten kochen.

9. Wir planen die Weihnachtsferien zusammen

10. Wir färben Nüsse Gold für den Weihnachtsbaum

11. Wir machen einen Winterausflug in den Wald (hoffentlich gibt es Schnee)

12. Wir machen Bratäpfel und – birnen.

13. Zum Abendessen gibt es Käsefondue

14. Wir machen und essen gemeinsam in Schoko getunkte Mandarinen

15. Wir falten Fenstersterne

16. Wir schauen uns einen Film zusammen an

17. Wir lesen aus einem Weihchnachtsbuch vor (kann auch mehrere Tage nacheinander sein)

18. Wir hören einen Teil vom Nussknacker zusammen

19. Wir gehen ins Kindertheater

20. Wir gehen spazieren und machen Fotos

21. Wir spielen mit einem Brettspiel, das wir fast schon vergessen haben.

22. Wir basteln Geschenke für Omas und Opas

23. Wir backen Weihnachsstollen

24. Wir basteln Geschenkpapiere mit Kartoffelstempel.

Für Wiener Kinder eine extra Idee: Wir fahren mit der Weihnachtsstrassenbahn und essen dort einen Kuchen.

Eine schöne Adventszeit wünsche ich Euch!

Ideen für einen Kindergeburtstag im Dezember

Eine Outdoor-Party ist im Dezember zwar nicht ausgeschlossen, aber doch nicht so selbstverständlich, wie im Juli. Zum Glück hat meine Tochter – geboren am 5. Dezember – schon im September ihren Wunsch geäußert: sie möchte diesmal eine Lebkuchen-Themenparty. Das ist gleich eine 2 in 1 Lösung, weil wir sowieso jedes Jahr mindestens einmal Freunde einladen, um gemeinsam Honiglebkuchen und andere Weihnachtskekse zu backen. Es ist unaufwendig, jeder Gast nimmt nachher ein wenig Kekse mit nach Hause und die Weihnachtsstimmung kommt bei solchen Backabenden unausweichlich. Das Aufräumen nachher dauert zwar, aber es ist kein Drama. Und wenn wir inzwischen Hunger bekommen, dann machen wir schnell überbackene Brötchen oder eine schnelle Pizza – der Backofen ist ja schon vorgeheizt.
Mit Kekse backen wäre dann die halbe Zeit der Geburtstagsparty gefüllt. Was passiert noch?
Ich plane für eine dreistündige Party ungefähr so:
15.00-15.30. Ankommen und Basteln der Kekstüte: die Kinder bekommen eine Papiertüte (naturfarbig) und ein Materialbüffet steht zur Verfügung. Darin sind: buntes Papier und verschiedene Effektpapiere, Schere, UHU, bunte Dekotapes mit Weihnachtsmotive und/oder Weihnachtsfarben, sternförmige und andere Schablonen, Stanzen oder einfach nur Keksausstecher mit Weihnachtsmotive, Bleistift, Lackstifte in Gold, Weiß und Silber. Die Kinder können ihre Tüte nach Belieben dekorieren. In diesen Tüten nehmen sie dann die gebackenen Kekse mit nach Hause. Wer möchte, kann auch mehrere Tüten dekorieren, mitnehmen und dann kleine Weihnachtsgeschenke darin einpacken.
mezes1
15.30-16.00 Jause
16.00-16.20 Geschenke werden überreicht
16.20.-16.40. Torte mit Kerzen und Feuerwerk, Fotos werden gemacht, Torte wird gegessen
16.40-18.00 Backen und Dekorieren der Kekse, paralell Bastelangebot (weil nicht alle Kinder gleichzeitig Platz beim Küchentisch haben) Gebastelt wird eine Laterne und ein Fensterstern. Anleitungen dazu kommen bald in einem anderen Post.
Unser Lieblingsrezept für Honiglebkuchen sollte man 1-2 Tage vorher zusammenstellen und dann im Kühlschrank lagern. Länger kann man auch – sogar bis zu 3 Wochen, also wenn nicht alles gleich gebacken wird, ist auch kein Problem. Die Kekse werden gleich nach dem Backen schön weich, es braucht keine Wartezeit. Das heißt natürlich, dass sie nicht immer dekoriert werden, weil schon vorher aufgegessen. Ist aber auch nicht so schlimm. Und jetzt endlich das Rezept:
In einem Topf werden 250 g Honig und 1 Packung Honiglebkuchengewürz von Kotanyi aufgekocht. Eine ganze Packung, wirklich. Jetzt nehme ich den Topf vom Herd und lasse in der Honig-Gewürz-Mischung 300 gramm Butter flüssig werden.
 mezes2
In einem anderen großen Schüssel mische ich 3 Eier, 250 gramm Zucker, 1 Prise Salz mit ein bisschen Mehl (so viel, wie die Eiermischung aufnimmt.)
Jetzt kommt die Honigmischung in den großen Schüssel zur Eiermischung und wird gerührt mit einem Holzlöffel. Löffelweise gebe ich so viel Mehl dazu, dass der Teig schön formbar wird und nicht mehr klebt. In eine Portion Mehl rühre ich auch noch Backsoda dazu. Insgesamt sollte man 1000 g Mehl griffbereit haben – der größte Teil kommt in den Teig, der Rest wird dann beim Ausstechen der Kekse benötigt.
Diese Portion reicht für viele Bleche und wenn man nur weniger auf einmal braucht, kann der Rest in den Kühlschrank in Folie gewickelt zurück.
Die Kekse werden bei 190 Grad ca. in 6 Minuten fertiggebacken. Wer will, kann die Oberfläche der Kekse vor dem Backen mit Eigelb bepinseln.
Dekorieren kann man mit Zuckerperlen (mitbacken) oder nachträglich, wenn die Kekse schon klat geworden sind mit Zuckerguss. Mir schmeckt und gefällt am besten mit Zuckerguss, Mädchen sind aber meistens für rosane Lilifee-Perlen. Und warum auch nicht, es ist ja Weihnachten.

Kerzenschein aus dem Einmachglas

kerzeimglas

Wenn es immer früher dunkel wird am Abend, dann heißt es auch: Kerzen und Lichter werden aus den Schubladen herausgeholt. Und damit es ganz kindersicher ist, stellen wir die Kerze oder das Teelicht in ein Einmachglas oder leeres Senfglas, das die Kinder bemalt haben. Es geht ganz einfach mit dem Lackstift – es gibt in vielen Farben, sogar im Silber und Gold. Sogar ganz kleine können mitmachen, wenn sie schon einen Stift in der Hand halten können. Auch nonfigurative Muster sind wunderschön. Anschließend noch eine Schleife anbringen – oder auch nicht und fertig ist der selbstgemachter Lichterhalter fürs Wohnzimmer oder das Weihnachtsgeschenk für die Oma. Viel Spaß!